Lymphdrainage (Veltheim-Methode) VMLD

lesen Sie, was diese Lymphdrainage für eine günstige Auswirkung haben kann....

  • verringerte Ödembildung / Schwellung
  • verringerte Gelenkschmerzen
  • Gewichtsabnahme
  • Drainage im Nebenhöhlenbereich
  • Veränderung der Darmbewegung
  • Entschlackung
  • vermehrte Energie
  • usw.

 

Lymphdrainage, Ödeme, Schwellungen, Selbstwert steigern, Gewichtsabnahme, Körperreinigung, Entschlacken, mehr Energie, Darm anregen, Toxine im Gewebe, Zellumgebung, Beziehungsaustausch, Lymphe, Lymphkapillare, arthritische Beschwerden, Gelenkschmerzen

 

 eine Lymphdrainage

 

 

bei Fragen oder

zur Terminvereinbarung

erreichen Sie mich unter

Telefon Nr.: 08444-919050

  


Symptome einer stagnierenden Lymphe können sein:

  • Verschlackung des Gewebes  (zelluläre Abfallstoffe und Toxine werden nicht entsorgt) eine träge Lymphbewegung kann zu einer ungesunden Zellumgebung führen -"wie bei einer stehenden Wasserpfütze"-
  • Stagnation im Beckenbereich kann zu Endometriose, Zysten im Eierstockbereich, Menstruationsstörungen, Adhäsionen in der Gebärmutter, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr usw. führen
  • Stagnation im Diaphragma Bereich kann zu schlechter Drainage von Herz und Lunge führen
  • stagnierende Flüssigkeit rund um die Gelenke kann zu arthritischen Symptomen führen
  • usw.

noch ein Gedanke zur Lymphe..........

Die Lymphe spielt eine wichtige Rolle für den Austausch und die Abwehr, Probleme mit der Lymphe betreffen demnach unseren Beziehungsaustausch mit unserer Umwelt und unser Bedürfnis nach Schutz -

Wenn man sich beispielsweise im Umgang mit den Menschen um uns herum schutzlos und ausgeliefert fühlt, kann das zu Problemen mit der Lymphflüssigkeit führen

(Quelle: Metamedizin: Jedes Symptom ist eine Botschaft von Claudia Rainville)


 

 

kleines Profil der Lymphe

Das Lymphsystem ist Teil des Kreislauf- und des Immunsystem. Es besteht aus der Lymphe, den Lymphkapillaren, Lymphgefäßen und den Lymphknoten.

Die Lymphe ist eine dünne, klare, etwas gelbliche Flüssigkeit, die aus dem Blutplasma gebildet wird, das aus den Kapillaren austritt und alle Zellen umhüllt.

Auf dieser Ebene wird sie als Gewebs- oder Interstitialflüssigkeit bezeichnet.

Nachdem die Interstitialflüssigkeit von den Lymphkapillaren im betreffenden Gebiet absorbiert wurde, wird sie Lymphe genannt. Die Lymphkapillaren absorbieren die Interstitialflüssigkeit mit Eiweißmolekülen, Enzymen, Hormonen, zellulären Abbauprodukten und Zelltrümmern aus dem Gewebe und transportieren sie durch die Lymphbahnen zu Lymphknoten. Hier wird die Lymphe filtriert und gereinigt. Die gereinigte Lymphe wird dann zurück zum Herzen transportiert.

 Da das Lymphsystem keine Pumpe besitz um die Lymphe aus den Extremitäten gegen die Schwerkraft aufwärts zu bewegen, hängt der Lymphfluss von verschiedenen Faktoren ab.

Durch Körperbewegung  und Kontraktion der kleinen und großen Skelettmuskeln massieren die Lymphgefäße und bewegen die  Lymphe immer in dieselbe Richtung zum Herzen  hin. Die Klappen in den Lymphgefäßen verhindern den  Rückfluss. Wenn wir einatmen, zieht der Unterdruck in den Lugen nicht nur die Luft an, sondern befördert auch die Lymphe aufwärts in den Brustkorb, in dem sich passenderweise auch das Herz befindet, wo die Lymphsammelstämme in den venösen Blutkreislauf münden. (Quelle: BodyTalk Grundlagen von John Veltheim) 

 

 


 

 

Wichtiger Hinweis:

Als Heilpraktikerin arbeite ich überwiegend mit Behandlungsmethoden aus der Komplementär- Alternativ- oder Ganzheitsmedizin.

Aus rechtlichen Gründen bin ich gezwungen, Sie darauf hinzuweisen. Es liegt keine gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse über die therapeutische Wirksamkeit der von mir angebotenen Behandlung- bzw. Behandlungsmethoden vor.